Susanne Martin

ich heiße Susanne, bin 29 Jahre alt und Kandidatin der GRÜNEN JUGEND Thüringen und Direktkandidatin im Wahlkreis 195 (Saale-Orla-Kreis, Saale-Holzland-Kreis, Saalfeld-Rudolstadt) zur Bundestagswahl 2021. 

Derzeit studiere ich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Masterstudiengang „Angewandte Ethik und Konfliktmanagement“ und beschäftige mich im Rahmen dessen mit aktuellen ethischen Fragestellungen.

Schon seit meiner frühen Jugend beschäftige ich mich mit Gerechtigkeit. Angestoßen durch viele Abendbrotgespräche mit der Familie wollte ich selbst aktiv werden und bin 2008 der GRÜNEN JUGEND beigetreten. Seitdem setze ich mich für ein würdevolles Leben von Tieren ein, soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und eine vielfältige Gesellschaft.

In meinem Bachelor-Studium an der Technischen Universität Chemnitz im Fach „Europa-Studien“ konnte ich tiefe Einblicke in europäisches Recht, europäische Politik und Geschichte erhalten. Menschenrechte, Menschenwürde, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, Demokratie und Gleichheit sind die Grundwerte der europäischen Union, die es für mich jeden Tag zu verteidigen gilt.

Landwirtschaft & Tierschutz

Tierleid, verschmutztes Wasser, Artensterben und Gift auf dem Acker: Eine zukunftsfähige Landwirtschaft arbeitet mit der Natur und ihrer Umwelt und beutet sie nicht aus. Ich setze mich für eine ökologische Agrarwende ein, die das Klima schützt, Tierleid beendet und unsere Lebensgrundlagen erhält. Ich kämpfe für ein Leben in Würde für alle Lebewesen.

Feminismus

Feminismus bedeutet für mich alle Menschen in den Blick zu nehmen, Selbstbestimmung zu schaffen, echte Teilhabe für alle und Gerechtigkeit. Immer noch verdienen Frauen im gesamten Erwerbsleben nur halb so viel wie Männer, arbeiten unterbezahlt in Care-Berufen, unbezahlt in ihrer Familie und sind chronisch unterrepräsentiert in Führungspositionen. Ich will die Rahmenbedingungen für Ungerechtigkeit ändern, deshalb setze ich mich für die Abschaffung des Ehegattensplittings ein, für bessere Arbeitsbedingungen, bessere Bezahlung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Antifaschismus

Hass und Hetze muss immer widersprochen werden! Keinen Millimeter dürfen rechter Hetze nachgegeben werden. Gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteur*innen müssen demokratische Werte jeden Tag verteidigt werden. Für eine starke Zivilgesellschaft brauchen wir ein Demokratiefördergesetz und die institutionelle Stärkung von antifaschistischen und antirassistischen Initiativen.

So bin ich zu erreichen:

Justus Heuer

Die Auswirkungen der Klimakrise werden für uns alle immer spürbarer und das Schlimmste steht uns noch bevor. Mich treibt die Frage an, wie wir es schaffen möglichst schnell den Ausstoß von Treibhausgasen auf Null zu reduzieren, um zu verhindern, dass die Erderhitzung weiter befeuert wird. Deshalb engagiere ich mich seit 2018 bei Bündnis 90/Die Grünen, in der Grünen Jugend und in der Klimagerechtigkeitsbewegung (u.a. bei Fridays For Future), um an der Lösung dieses Problems zu arbeiten.

Abseits von meinem politischen Engagement studiere ich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Physik und arbeite aktuell an meiner Bachelorarbeit in einem Teilgebiet der Quantenelektrodynamik. Mich faszinieren die theoretischen Grundlagen der Physik, weshalb ich vorhabe einen Master in theoretischer Physik zu machen. Zum Ausgleich neben Politik, Aktivismus und der Uni fahre ich gerne auf meinem Rennrad durch die Gegend oder gehe in den Wald joggen.

So bin ich zu erreichen: