Pressemitteilung
Jena, den 25. November 2019

Die GRÜNE JUGEND Thüringen ruft zur Teilnahme an „Public Climate Schools“ in dieser Woche und zum Globalen Klimastreik am 29.11. auf.

Im Rahmen der von den Students for Future geplanten „Public Climate Schools“ an verschiedenen Hochschulen bundesweit finden auch in drei Thüringer Städten entsprechende Veranstaltungsreihen statt. In Erfurt, Jena und Weimar gibt es in der Woche vom 25.11. bis zum 29.11. während und an Stelle des regulären Hochschulbetriebes verschiedene Bildungsangebote im Bereich Klima- und Umweltschutz, die sich insbesondere auch an Nichtstudierende richten. Im Rahmen dessen findet am 26.11. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena eine Studierendenvollversammlung statt, bei der Forderungen zur Nachhaltigkeit der Universität beschlossen werden. In Weimar wird am 27.11. eine Petition abgegeben mit dem Ziel, den Klimanotstand auszurufen.

Isabell Welle, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Thüringen, erklärt dazu: „Eine Klima- und Umweltbildung ist essentiell, um in der Gesellschaft ein Bewusstsein für das selbstgemachte Problem zu schaffen, vor dem wir als Menschheit stehen. Die ‚Public Climate Schools‘ bieten dafür ein hervorragendes Angebot, wozu die GRÜNE JUGEND Thüringen zur Teilnahme aufruft.“

Zum Abschluss der „Public Climate School“ wird am 29.11. wieder zum globalen Klimastreik aufgerufen, welche damit in die vierte Runde gehen. Dazu sind in elf Thüringer Städten wieder Versammlungen angemeldet. Unter dem Motto „Neustart fürs Klima“ wird dabei für eine drastische Nachbesserung des mut- und ambitionslosen Klimapakets der Großen Koalition in Berlin demonstriert.

„Die Klima-Aktivist*innen haben allen Grund, enttäuscht über die desolate Leistung der Großen Koalition zu sein. Trotz bundesweit 1,4 Millionen Protestierenden Ende September legt die Bundesregierung nur ein schwaches Klimapaket vor, das zwar viel kostet, aber fast nichts bringt und de facto das Ende des Windkraftausbaus in Deutschland bedeutet. Dazu wurde ein wahrscheinlich verfassungswidriges CO2-Bepreisungsmodell aufgelegt, das sich mittelfristig als Subventionierung fossiler Energieerzeuger erweisen kann. Dagegen regt sich zu Recht breiter gesellschaftlicher Widerstand und wir rufen alle dazu auf, sich am 29.11. an den Protesten zu beteiligen.“, so Isabell Welle.

Das Veranstaltungsprogramm der „Public Climate School“ in Jena findet sich hier (https://teamup.com/kssqzpibuia93z4x6q), das an der Erfurter Universität hier (https://www.facebook.com/events/437821746865052/), das Programm an der Bauhausuniversität Weimar finden sie hier (https://fridaysforfutureweimar.de/). Die Studierendenvollversammlung an der FSU Jena findet am Dienstag, den 26.11., um 18.30 Uhr in den Hörsälen 1 bis 3 in der Carl-Zeiss-Str. 3 statt und die Abgabe der Petition zur Ausrufung des Klimanotstands in Weimar findet am Mittwoch, den 27.11.2019, um 18:30 Uhr im Oberlichtsaal statt.

 

Die Demonstrationstermine für Thüringen sind hier aufgelistet:
Erfurt: 12:00 Uhr Hauptbahnhof
Weimar: 12:00 Uhr Bauhausmuseum
Jena: 16:00 Uhr Stadtkirche
Gera: 14:00 Uhr Kultur- und Kongresszentrum
Gotha: 14:00 Uhr Arnoldiplatz
Greiz: 14:00 Uhr Kirchplatz
Nordhausen: 14:00 Uhr Rathausplatz
Sonneberg: 14:00 Uhr Pikoplatz
Heilbad Heiligenstadt: 10:00 Uhr Bahnhofsplatz
Eisenach: 16:00 Uhr Theaterplatz
Mühlhausen: 17:30 Uhr Bahnhofsplatz, im Anschluss Konzert in der
Kulturfabrik