Nach dem zentralen Klimastreik in Erfurt veranstaltete die GRÜNE JUGEND Thüringen am Freitagabend einen Feminist Fight Club im Erinnerungsort Topf & Söhne in Erfurt. Es ging dabei um die Situation von jungen Frauen, Inter- und Transpersonen, die weltweit auf die Straße gehen, um – auch zur Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober – für wirkliche Gleichberechtigung und körperliche Selbstbestimmung zu kämpfen, worin rechte Strömungen sie behindern wollen.

So stellten sich Anna Peters (Bundesvorstand GRÜNE JUGEND), Katharina Schulze (Fraktionsvorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im bayerischen Landtag) und Svenja Gräfen (feministische Slammerin) Slams und Diskussionen zu Fragen, wie „Wie genau wirkt sich der Rechtsruck in Deutschland und der Welt konkret auf die Situation von Frauen, Inter- und Transpersonen aus?“, „Was können wir hier dagegen tun?“ oder „Wie begegnen wir dem immer noch viel zu verbreiteten Alltagssexismus?“.

Aber auch das Publikum beteiligte sich; teils mit eigenen Slams. Moderiert wurde der Abend von der GJTh-Spitzenkandidatin Laura Wahl (Listenplatz 6 der GRÜNEN zur kommenden Landtagswahl) sowie der Landessprecherin Isabell Welle.

Danke an alle Helfer*innen und vor allem an die tollen Referent*innen und Gäste! Mit #ein💚fürThüringen kämpfen wir auch bei den Landtagswahlen in Thüringen für ein Leben ohne Rollenzwänge, Sexismus und Benachteiligung!