Am gestrigen Freitag, den 06. September, beging die GRÜNE JUGEND Thüringen ihren Wahlkampfauftakt zur Landtagswahl mit ihrem 3. Hate Slam; ausgetragen in der Häselburg Gera. Eingeladen wurden dazu die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, die Landtagsabgeordnete Madeleine Henfling sowie der Landtagskandidat Max Reschke (allesamt GRÜNE). Diese lasen einerseits diverse Hasskommentare vor, welche sie selbst erhielten, und diskutierten mit etwa 70 Gästen andererseits auch darüber, wie mit Hate Speech umgegangen werden kann.

Seit dem Erstarken der neuen Rechten, die insbesondere auf Social Media zunehmend Präsenz zeigen, hat der Hate Speech im Netz stark zugenommen. Doch nicht nur die bloße Anzahl an Hasskommentaren steigt, auch die Härte nimmt zu: von krassen Hassbotschaften über Vergewaltigungsfantasien bis hin zu expliziten Morddrohungen. An einem politischen Diskurs besteht kein Interesse; vielmehr soll dieser unterbunden werden, indem sie versuchen, Politiker*innen einzuschüchtern und mundtot zu machen.

Doch das Signal, was auch vom gestrigen Abend ausging, war klar: Wir lassen uns nicht einschüchtern! Wichtig und hilfreich für die Betroffenen ist es, wenn man sich mit ihnen solidarisiert und diese zu unterstützen, da Hasskommentare zwar zur Anzeige gebracht werden können, aber zumeist nicht bearbeitet oder weiterverfolgt werden. Und so schloss Claudia Roth den gestrigen Abend mit den passenden Schlussworten ab: „Wir sind stark. Wir halten zusammen. Wir lassen uns keine Angst machen. Wir sind mehr!“