Ohne Führerschein und Auto stehst du in Thüringen meistens vor vielen Problemen: leere Busfahrpläne, ewige Umsteigezeiten und keine Verbindungen ab 22:00 Uhr sind nur einige davon.

Mobilität ist eine essenzielle Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Alle Menschen müssen mobil sein können – unabhängig von Geldbeutel, Alter oder Wohnort: Deshalb fordern wir eine Mobilitätsgarantie für alle! Gerade für Jugendliche, Kinder und auch ältere Menschen bedeuten zuverlässiger Nahverkehr und sichere Fuß- und Radwege Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Auch deshalb wollen wir, dass du ohne Auto immer überall hinkommst. So tust du dem Klima und deiner Umwelt etwas Gutes und bist gleichzeitig unabhängig, weil dir bessere Alternativen zur Verfügung stehen.

 

Quer durchs Land: Mit dem Zug durch Thüringen

Thüringen ist ein Flächenland der weiten Wege. Bisher bedeuten weite Wege auch stundenlange (Zug-)Fahrten. Das gilt es zu ändern. Es kann nicht sein, dass aufgrund von „Lücken“ im Schienennetz und in Fahrplänen Verbindungen von Sonneberg nach Erfurt einen Umweg über Eisenach fahren. Ähnlich verhält es sich mit Verbindungen über Landesgrenzen, beispielsweise von Blankenstein nach Hof. Auf dieser Strecke ist Laufen eine schnellere Alternative, als den Zug über Gera zu nehmen. Deshalb fordern wir die Reaktivierung alter Strecken und den Neubau von Teilstrecken, damit du auf dem direkten und schnellsten Weg mit der Bahn von A nach B kommst!

Aber eine Schiene bringt nichts, wenn kein Zug auf ihr fährt oder Züge an deiner Haltestelle vorbeifahren. Bei unregelmäßigen, zu langen oder schlecht verzahnten Taktungen ist die Bahn im Alltag nutzlos. Deshalb fordern wir die zügige Einführung des ThüringenTakts, das bedeutet eine intelligente Verzahnung der unterschiedlichen Verbindungen und Verkehrsmittel, einen höheren Takt, vor allem in bisher schlecht abgedeckten Gebieten und gut geplante, angemessene Umstiegs Zeiten. Außerdem darf ein Bedarfshalt nicht am Geld scheitern. Auch besonders viel genutzte Strecken müssen ihrer Auslastung nach gerecht bedient werden. Auf der Thüringer Städtekette, speziell zwischen Erfurt und Gera sind täglich besonders viele Pendler*innen und Reisende unterwegs. Für diese Strecke fordern wir einen 15-Minuten Regio-S-Bahn Takt.

Der öffentliche Personennahverkehr ist für alle da. Deshalb müssen auch alle die Möglichkeit haben, ihn zu nutzen, unabhängig vom Geldbeutel! Wir fordern daher ein 365€ Jahres-Ticket für alle. Azubis, Student*innen, FSJler*innen, Schüler*innen, Senior*innen und Menschen mit geringem Einkommen haben genauso ein Recht auf Mobilität! Für sie fordern wir ein kostenloses Ticket für ganz Thüringen.

Es sollte mittlerweile selbstverständlicher Standard sein, dass der öffentliche Verkehr barrierefrei ist und dass in jeder Bahn und jedem Bus sicheres und kostenloses WLAN, Steckdosen sowie ausreichend Platz für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle verfügbar ist. Auch dafür setzen wir uns ein! Für einen guten ÖPNV muss sich außerdem der Bund stärker an der Finanzierung beteiligen. Wir wollen, dass das Land Thüringen über Bundesratsinitiativen für eine solidarische und klimagerechte Verkehrswende die notwendigen Änderungen auf den Weg bringt.

 

Mit dem Bus vor Ort mobil

Thüringen hat neben der gut angebundenen und vernetzten Städtekette auch viele ländliche Regionen. Vor allem in diesen Gegenden Thüringens ist es bisher nahezu unmöglich, ohne Auto mobil zu sein. Viele Orte sind nicht gut an das Nahverkehrsnetz angebunden und der Takt, in dem insbesondere Busse fahren, ist zu niedrig, um eine Alternative zum Auto zu bilden. Unser Ziel ist es deshalb, das Busnetz weiter auszubauen, um eine gute Anbindung aller Gemeinden gewährleisten zu können. Das wollen wir mit einem flächendeckenden Rufbus-System erreichen und dafür eine gesetzliche Mobilitätsgarantie schaffen. Über dieses Rufbus-System kannst du auch im kleinsten Dorf flexibel per App einen Rufbus buchen, der dich zur nächsten Haltestelle oder die nächste Kleinstadt bringt. Größere Gemeinden und Kleinstädte sollen durch schnellere Expressverbindungen miteinander verbunden werden. Zu einem intelligenten Netz gehört für uns auch das Erproben von intelligenten Mobilitäts-Modellen, die auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort abgestimmt und flexibel, tagesaktuell anpassbar sind. Wir setzen uns für die finanzielle Förderung und Beratung für regionale Modellversuche durch das Land ein. Mobilität ist auch die Grundlage für Teilhabe an Kunst und Kultur. Wir wollen, dass jede*r in Thüringen mit Bus und Bahn zu Theater, Kino oder Club kommt und vor allem: nachts sicher nachhause. Deshalb muss vor allem das Angebot von Nachtbussen und -bahnen, die am Wochenende auch nach 00:00 Uhr fahren, steigen!

Mit einem landesweiten unkomplizierten Tarif und gut getakteten Anschlussverbindungen können Busse eine echte Alternative zum motorisierten Individualverkehr darstellen und dich rund um die Uhr durch Thüringen transportieren. Gleichzeitig, um aktiv den Klimaschutz voranzubringen, soll jeder neu angeschaffte Bus treibhausgasneutral und priorisiert batterieelektrisch angetrieben werden und bis 2030 die gesamte Busflotte Thüringens auf nachhaltige Antriebe umgestellt werden.

 

Und welchen Risikosport machst du? Sicher unterwegs zu Fuß und mit dem Rad!

Mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs? Wir alle kennen es: zu schmale Fußwege, fehlende Zebrastreifen und Fahrradwege, die abrupt aufhören. Wir kämpfen für Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer*innen!

Essenziell für den Radverkehr ist für uns ein gut ausgebautes und flächendeckendes Radwegenetz. Warum wird eigentlich nicht an jeder neuen Straße auch ein separater Fahrradweg gebaut? Wir fordern, dass dem Radverkehr endlich Priorität eingeräumt wird und alle Wege so ausgebaut werden, dass jeder Mensch mit dem Fahrrad aus jedem Dorf sicher bis in jedes Stadtzentrum kommt. Dazu muss zum einen der öffentliche Raum in den Städten neu verteilt werden und dafür zum Beispiel Autofahrspuren in baulich getrennte Radwege umgewandelt werden, zum anderen muss es neben den innerstädtischen Fahrradwegen auch zwischen den größeren Städten Radschnellwege und zwischen den Klein- und Mittelstädten Direktverbindungen geben! Außerdem muss es jederzeit möglich sein, Fahrräder in Zügen zu transportieren. Um das zu gewährleisten, muss die Stellplatzkapazität für Fahrräder in Zügen auf Pendler*innenstrecken und am Wochenende auf touristischen Strecken deutlich erhöht werden.

Junge Menschen laufen oftmals von zuhause oder der nächsten Bushaltestelle zur Schule. Im Jahr 2018 gab es in Thüringen 70 Schulwegunfälle. Das sind 70 zu viel! Erschreckend ist auch, dass die Zahl der Schulwegunfälle seit 2015 stetig steigt. Gerade um Schulen müssen Gehwege und Straßenüberquerungen deshalb großflächig ausgebaut und erneuert werden. Außerdem muss sichergestellt werden, dass jedes Kind mit Bus oder über sichere Rad- und Fußwege zur Schule gelangen kann, damit sogenannte Elterntaxis überflüssig werden. Dazu kann beispielsweise eine finanzielle und planerische Unterstützung der Kommunen beim Ausbau sicherer Schulwege ein Ansatz sein.

 

Am Boden bleiben. – Subventionen für den Flughafen Erfurt-Weimar beenden.

Die Schließung des Flughafens Erfurt-Weimar ist schon lange überfällig, da dieser längst seine Bedeutung für den Flugverkehr und die Mobilität verloren hat. Dies lässt sich beispielsweise durch den sinkenden Bedarf des Flughafens feststellen: Die Passagierzahlen sanken zwischen 2014 und 2019 um über 30%, damit verzeichnete der Flughafen 2019 nur noch 153 Tausend Fluggäste.

Der Flughafen Erfurt-Weimar leistet dabei im Gegensatz zum Schienenverkehr keinen Beitrag zur Konnektivität, stattdessen dominieren touristische Billigflüge und Pauschalreisen.

Durch die Corona Pandemie wurde der Flugverkehr zusätzlich nachhaltig geschadet. Besonders Flughäfen in der Größenordnung des Flughafens Erfurt-Weimar werden dies auch in den kommenden Jahren zu spüren bekommen und schon davor lebte der Flughafen von Subventionen, so wurde er allein im Jahr 2018 mit über 2,6 Millionen Euro bezuschusst. Wir fordern den Stopp der Subventionierung des klimaschädlichen, unrentablen und nicht notwendigen Flughafens! Stattdessen soll mit diesem Geld der Ausbau von klimaneutralen Mobilitäsangeboten gefördert werden.