Derzeit wird aus dem Sprecher*innenteam des Landesvorstands der Grünen Jugend Thüringen eine Person zur*m Frauen-, inter-, trans- und gender- politischen Sprecher*in bestimmt. Laut Satzung ist keine Wahl dieses Amtes notwendig. Demnach verliert das Amt an Bedeutung und folglich wurde das Amt bei den letzten Bewerbungen für das Sprecher*innenteam nicht mal erwähnt. Es gibt immer wieder Versuche das Amt mit Leben zu füllen. Diese Versuche müssen konkreter und besser werden. Denn als ein geschlechtergerechter und queerfeministischer Verband können wir solch ein Amt nicht nur als ein hübsches Beiwerk verkommen lassen, sondern es muss langfristig an Bedeutung gewinnen.
Daher wird der*die Frauen-, inter-, trans- und gender- politische*n Sprecher*in dazu aufgefordert gemeinsam mit Vertreter*innen aus den Ortsgruppen und anderen interessierten Personen zu evaluieren, an welchen FIT-politischen Aktionen und Veranstaltungen sich die GJ-Thüringen schon beteiligt und wie effektiv diese Beteiligung genutzt wird. Die Evaluation soll genutzt werden, um einen Aktionsplan auszuarbeiten, der sich damit beschäftigt, wie die Grüne Jugend Thüringen für FIT-Personen interessanter werden kann und somit neue bzw. inaktive FIT-Mitglieder gewinnen kann. Ebenso soll darüber beratschlagt werden, wie die Grüne Jugend Thüringen bei Queerfeministischen Aktionen, Veranstaltungen etc. sichtbarer werden kann, welche eigenen Akzente die GJ-Thüringen, ihre Ortsgruppen und einzelne Mitglieder, die nicht in Ortsgruppen organisiert sind, setzen können und was wie durch lokale Akteure bzw. den Landesverband unterstützt werden kann.
Dieser Aktionsplan soll stets auf der zweiten Landesmitgliederversammlung im Jahr vorgestellt werden.