Der Landesvorstand wird beauftragt, ein Handlungskonzept zu entwickeln, wie mehr Frauen*, Inter- und Transpersonen als neue Mitglieder im Verband gewonnen werden können. Außerdem soll evaluiert werden, wie F*IT besser gefördert und Verbandsstrukturen F*IT-freundlicher gestaltet werden können. Das Handlungskonzept soll auch beinhalten, wie solchen Mitgliedern, denen bei der Geburt das männliche Geschlecht zugewiesen wurde, die sozial aber nicht den aktuell noch vorherrschenden Vorstellungen von „Männlichkeit“ entsprechen, mehr Gehör verschafft werden kann, um ihre Ressourcen als Bereicherung für unseren Verband aktiv zu nutzen.

Für dieses Vorhaben soll eine mitgliederöffentliche Tagesveranstaltung einberufen werden. Diese soll einen Tag dauern und vor der 1. Landesmitgliederversammlung 2018 stattfinden. Ziel der Tagesveranstaltung ist es, in Workshops und mit Hilfe von „Externen“ (Frauen-, Inter-, Trans- und Genderrat der GRÜNEN JUGEND; FITGPS des Bundesverbands), Empfehlungen zu erarbeiten, wie die Verbandsstrukturen inklusiver gestaltet werden können.

Perspektivisch könnte dadurch auch eine entsprechende Veränderung von Strukturen im Bundesverband der GRÜNEN JUGEND von der GRÜNEN JUGEND Thüringen aus angestoßen werden. Die GRÜNE JUGEND Thüringen war schon immer ein toller Ort, um (politische) Persönlichkeiten zu entwickeln und wird es noch mehr sein, wenn alle von uns die Möglichkeiten dazu bekommen!