Die letzten zwei Monate gingen wir oft auf die Straße, haben uns mit anderen Landesverbänden der GRÜNE JUGEND vernetzt und mit den Planungen für unsere Aktionen im Herbst begonnen – aber lest selbst! Der Monatsbericht der GRÜNEN JUGEND Thüringen von Mai und Juni:

 

1. Mai: (Anti-Nazi) Demonstrationen in Erfurt

Wie schon in den vergangenen Jahren versuchten rechtsextreme Gruppierungen auch dieses Mal den 1. Mai, den internationalen Tag der Arbeit, für ihre menschenverachtende Ideologie zu instrumentalisieren und völkisch umzudeuten. So mobilisierte die NPD und deren Jugendorganisation bundesweit nach Erfurt. Die GRÜNE JUGEND Erfurt war mit 50 Aktivist*innen, teilweise aus anderen GJ-Basisgruppen, auf der Gegendemo präsent. Blockade-Versuche seitens der antifaschistischen Demonstrant*innen waren nicht erfolgreich.

 

3. Mai: Kundgebung gegen Frontex

Anfang Mai machte die CDU-nahe Konrad Adenauer Stiftung eine Veranstaltung zu „Frontex“ im Thüringer Landtag, die schon im Ankündigungstext die Abschottung der EU feierte und die Menschenrechtsverletzungen von Frontex ausblendete. Eine Politik, der Menschenleben nichts Wert sind sollte aber nie kritiklos hingenommen werden: Deswegen organisierte das Erfurter „Sprachcafè“ und die GRÜNE JUGEND Erfurt eine Demo vor dem Landtag. Vor Ort waren auch Journalist*innen vom Radio F.R.E.I. – Den Beitrag dazu findet ihr hier: https://www.radio-frei.de/index.php?iid=7&ksubmit_show=Artikel&kartikel_id=6976

 

18.-20. Mai: Mitte-Ost-Kongress in Wittenberg

Der jährliche Mitte-Ost-Kongress ist eine Kooperations-Veranstaltung der junggrünen Landesverbände in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, bei dem sich die Teilnehmer*innen vertiefend mit einem Thema auseinandersetzen. Dieses Jahr konnte man durch ein breites Workshop-Angebot mehr zu (grüner) Landwirtschaftspolitik erfahren. Dabei ging es unter anderem um das Insektensterben, die Agrarpolitik der EU und lokalen Widerstand gegen industrielle Massentierhaltung.#

 

9. Juni: Anti-Nazi Proteste in Themar

Am 9. Juni fand in Themar ein Rechtsrockkonzert mit über 2000 teilnehmenden Neonazis statt. Zwar waren neben mehreren GJ-Aktivist*innen auch einige Landtagsabgeordnete als parlamentarische Beobachter*innen, viele Grüne und einige andere Verbände vor Ort, doch insgesamt fiel die zivilgesellschaftliche Unterstützung am Samstag viel zu gering aus – nur etwa 300 Antifaschist*innen beteiligten sich am bunten Gegenprotest des Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra. Besser war dafür dieses Mal das Agieren der Polizei, welche konsequent Neonazis, die verfassungsfeindliche Symbole zu Schau trugen, herauszog und den Auftritt der Band „Brutal Attack“ abbrach, nachdem diese ein indiziertes Lied gespielt hat. Das nächste große Rechtsrockkonzert wird leider bereits für den 25. August in der Nähe von Apolda geplant. Haltet euch diesen Termin schon mal frei, denn auch hier wird unser antifaschistischer Protest wieder bitter nötig sein!

 

7. Juni: „Bunter Abend“ in Jena

Die GRÜNE JUGEND Jena veranstaltete Anfang Juni zum ersten Mal ihren sogenannten Bunten Abend. Bei diesem Veranstaltungsformat steht ein Thema fest, dass dann mit allen Interessierten diskutiert wird. Beim ersten Treffen dieser Art ging es um Verkehrspolitik – also die Frage, ob die Stadt Jena in Zukunft besser auf Fuß- und Radverkehr sowie öffentliche Verkehrsmittel setzt oder weiter eine autogerechte Politik verfolgt.

 

8. Juni: „Plastic Attack“ in Erfurt

Mit der Aktion „Plastic Attack“ setze die GRÜNE JUGEND Erfurt am 8. Juni ein Zeichen gegen den stetig zunehmenden Verpackungswahnsinn in Supermärkten. Der durch unnötige Verpackungen entstehende Müll ist eine hohe Belastung für Pflanzen und Tiere, die stetig zunimmt. Bei der Aktion wurde deshalb in einem zufällig ausgewählten Supermarkt eingekauft und anschließend alles in wiederverwendbare Behälter umgepackt. Dabei füllte der Müll schnell einen ganzen Einkaufswagen und machte damit deutlich, wie groß das Problem ist. Als GRÜNE JUGEND setzen wir uns dafür ein den Lebensmitteleinzelhandel für das Problem zu sensibilisieren und gleichzeitig politische Maßnahmen wie eine EU-weite Plastiksteuer zu ergreifen.

 

13. Juni: Diskussion zum Thema Müll in Erfurt

Unter dem Titel „Das Grüne Herz Deutschlands?“ veranstaltete die GRÜNE JUGEND Erfurt eine Diskussionsveranstaltung zum Thema Müllentstehung, Müllentsorgung und Müllvermeidung in Erfurt. Dabei gab es jeweils einen Vortrag von Jörg Lummitsch (Leiter des Umwelt- und Naturschutzamtes Erfurt), Ulrike Nonn (Inhaberin des Bistro „Restlos“ in Erfurt) und Thomas Bertram (Thüringer Umwelt-Service GmbH). In der anschließenden Fishbowl-Diskussion hatten alle Zuhörer*innen dann die Möglichkeit, den Expert*innen Fragen zu stellen und eigene Punkte in die Diskussion einzubringen.

 

17. Juni: Anti-AfD Proteste in Mödlareuth

Die AfD versucht immer wieder historische Ereignisse und Prozesse für ihre rechtsextreme Ideologie umzubiegen und zu instrumentalisieren – unter anderem mit Äußerungen, die den Unrechtsstaat der DDR mit dem heutigen Deutschland gleichsetzen. Genau das war das Anliegen der AfD-Demo am 17. Juni in Mödlareuth. Gut, dass sich ein lokales Anti-Rechts-Bündnis formiert hat und lauten Gegenportest organisierte. Unser Sprecher Fabian Gabriel war gemeinsam mit vielen weiteren grünen Aktivist*innen auch vor Ort. (Aber warum eigentlich Mödlareuth? Mehr zur Geschichte des Ortes findet ihr hier: http://moedlareuth.de/geschichte.html)

 

23. bis 24. Juni: Bundesvorstand-Landesvorstände Treffen in Halle

Laura und Jan haben die GRÜNE JUGEND Thüringen vor zwei Wochen beim Bundesvorstands-Landesvorstände-Treffen in Halle vertreten. Neben der Wohn-Kampagne im August und der Europawahlkampagne standen auch Genderbudgeting und allgemeine Vernetzung auf der Tagesordnung. Wie immer konnten die beiden viel Input und gute Ideen nach Thüringen mit zurücknehmen.