Wir waren heute (26.04.) In Erfurt bei der Mahnwache in Gedenken an die Atomkatastrophe von Tschernobyl.
32 Jahre später gab es durch Tschernobyl insgesamt ca. 1 Millionen Tote.32 Jahre später ist alles mindestens 30 km rund um Tschernobyl radioaktiv verseucht, für Menschennicht bewohnbar, geschweige denn landwirtschaftlich nutzbar – das sind 2600 km^2.32 Jahre später ist Prybjat, 5 Kilometer nördlich von Tschernobyl eine Geisterstadt mit 0 Einwohner*innen.Und 32 Jahre später hat die Anzahl der Atomkraftwerke weltweit nicht abgenommen – im Gegenteil.
Das muss sich ändern! Und dafür kann auch die Bundesregierung etwas tuen: Denn obwohl 2022 das letzte Atomkraftwerk in Deutschland ausgeschaltet wird sind wir immer noch Teil der Europäischen Atomgesellschaft EURATOM, die die Atomindustrie seit über 61 Jahren mit Milliardenkrediten fördert. Höchste Zeit, dass Deutschland seinen Einfluss geltend macht und sich für Auflösung von EURATOM stark macht – oder, wenn alles nichts hilft, aus dem Vertrag austritt!