Pressemitteilung | Erfurt, 6. Juni 2017

 

Heute finden die Verhandlungen der Landesregierung zum Thema Waldwildnis statt.

 

Dazu Fabian Gabriel, Sprecher der Grünen Jugend Thüringen: „Obwohl im Koalitionsvertrag vereinbart ist, dass 5% des Thüringer Waldes der forstwirtschaftlichen Nutzung entzogen werden, stellen sich Teile der Koalition gegen dieses Ziel. Für rot-rot-grün muss aber klar sein, dass unsere Umwelt und deren Artenvielfalt wichtiger sind als Profite der Holzindustrie.“

 

Laura Wahl, Sprecherin der Grünen Jugend Thüringen ergänzt: „Ein potentielles Waldwildnisgebiet gäbe es ja mit dem Possenwald schon. Dieser großflächige Rotbuchenwald hat eine einzigartige Natur und bietet Lebensraum für viele Arten, die in forstwirtschaftlich genutzten Wäldern kaum eine Chance haben. Die Landesregierung sollte dieses Potenzial für Tourismus und einmalige Biodiversität nutzen!“

 

„Natur ist nicht nur für den Mensch da, sondern hat einen Wert an sich, den es zu schützen gilt. Es ist wichtig, auch kommenden Generationen ein Stück unberührten Wald zu hinterlassen.“, schließt Wahl ab.

 

(Im Foto: Laura Wahl, Sprecherin der Grünen Jugend Thüringen, bei der Aktion #WaldwildnisfuerThueringen in der Erfurter Innenstadt. 06. Juni)