Sabine Berninger und Astrid Rothe-Beinlich haben Ordnungsrufe im Thüringer Landtag erhalten, weil sie Menschlichkeit gegen Hass und Ausgrenzung gesetzt haben. Wir sagen: Menschlichkeit ist unsere Ordnung! Unsere PM dazu:

 

***

 

In der gestrigen Sitzung des Thüringer Landtags kam es zu Zwischenfällen, die die GRÜNE JUGEND Thüringen nicht unkommentiert stehen lassen kann. Sabine Berninger trug dort ein T-Shirt mit der Aufschrift „PRO ASYL — Der Einzelfall zählt“ sowie „Flucht ist kein Verbrechen“. Dafür erhielt sie 2 Ordnungsrufe. Ebenso erhielt Astrid Rothe-Beinlich einen Ordnungsruf dafür, dass sie die AfD als homophob bezeichnete. Die GJ Thüringen solidarisiert sich mit Sabine Berninger und Astrid Rothe-Beinlich!

Laura Wahl, Sprecherin der GJ Thüringen erklärt dazu: „Als GJ Thüringen stehen wir hinter dem in dieser Sitzung diskutierten Vorschlag, geflüchteten Menschen mittels Staatsbürgerschaftsrechten eine dauerhafte Bleibe- und Inklusionsperspektive zu ermöglichen. Es ist erschütternd zu sehen, dass eine so menschliche Forderung nun offenbar Ordnungsrufe hervorbringt. Das Recht auf Asyl steht im Grundgesetz und die Einzelfallprüfung steht allen Geflüchteten zu. Dass menschliche Forderungen Ordnungsrufe hervorbringen ist Ausdruck einer Vergiftung und Verrohung des Diskurses, die wir schon seit Längerem beobachten.“

Jonas Graeber, Sprecher der GJ Thüringen ergänzt: „Dass die Fraktionen der CDU und der AfD den Ordnungsrufen Beifall klatschen ist nicht verwunderlich. Dass sie hier gegen die Grundrechte der Bundesrepublik klatschen, ist ihnen entweder nicht bewusst oder sie befürworten hier die Einschränkung der Grundrechte. Beides zeigt deutlich, welch Geistes Kind sie sind.
Ebenso solidarisieren wir uns mit Astrid Rothe-Beinlich, die in der selben Sitzung einen Ordnungsruf dafür erhalten hat, dass sie die AfD homophob genannt hat. Wer aber wie die AfD beispielsweise die Homosexuellen in Thüringen zählen lassen will, ist nicht nur homophob, sondern offen LSBT*I*Q-feindlich. Was Astrid Rothe-Beinlich gesagt hat, war also schlicht die Wahrheit.“

 

***