In wenigen Wochen wird das Urteil im NPD-Verbotsverfahren erwartet. Über die Konsequenzen und Perspektiven dieses Verfahrens wurde am Dienstag Abend im Café Nerly in Erfurt diskutiert.

Zusammen mit der Grünen Landtagsfraktion hatten wir als GJ Thüringen zu dieser Veranstaltung eingeladen. Etwa 25 interessierte junge Menschen fanden sich um 19:30 Uhr im Café Nerly ein, um die Podiumsdiskussion über einem erfrischenden Getränk zu verfolgen.

Unsere Gäste Johannes Lichdi (Rechtsanwalt und langjähriges Mitglied des Sächsischen Landtags) und Matthias Quent (Rechtsextremismusforscher in Thüringen) erörterten die Vor- und Nachteile eines Parteienverbotsverfahrens und gaben interessante Hintergrundinformationen zur rechten Szene in Thüringen. Moderatorin Madeleine Henfling stellte die richtigen Fragen und so kam eine interessante Diskussion zustande, an der sich gegen Ende der Veranstaltung auch zahlreiche Zuhörer*innen aus dem Publikum mit ihren eigenen Positionen und Fragen beteiligten.

In Erinnerung wird vielen sicher folgender Satz von Quent bleiben, der wohl auch ganz gut als Fazit der Diskussion passt: „Demokratie ist widersprüchlich. Das müssen wir tolerieren.“.

In diesem Sinne hoffen wir, dass wir mit dieser Veranstaltung dazu beitragen konnte, den Zuhörer*innen einen tieferen Einblick in das Thema zu geben und danken für die aktive Teilnahme.