Am Samstag, den 5. September hieß es in den Nachmittagsstunden, dass am Abend ein Zug in Saalfeld ankommen wird, der ca. 600 geflüchtete Menschen zeitweise nach Thüringen bringen sollte. Diese Menschen stammen größtenteils aus Syrien, wurden tagelang in Ungarn festgehalten, um dann nach Wien transportiert zu werden und von dort aus direkt nach Thüringen.

Mitglieder der GRÜNEN JUGEND Thüringen versuchten in Windeseile Spenden zu organisieren und um vor Ort helfen zu können. Auch unser Sprecher*innenteam, Katharina und Sebastian, waren in Saalfeld und berichten nun aus ihren eigenen Perspektiven.

Katharina
Eigentlich sollte der vergangene Samstag ein ganz ruhiger Lerntag in der Bibliothek werden. Das funktionierte aber nur bedingt, bis zum frühen Nachmittag. Denn dann las ich bei Twitter von dem ankommenden Zug in Saalfeld. Ich informierte mich per Mail und die Social Media-Kanäle der GRÜNEN JUGEND Thüringen, wer Zeit und Lust hätte, Hilfe zu organisieren. Schnell fanden sich auch Mitglieder des altgrünen Kreisverbandes Jena zusammen, mit denen ich bereits kurze Zeit später nach Saalfeld fuhr, in das Wahlkreisbüro der Linken. Der Anblick war der Wahnsinn. Ich bin wirklich schlecht im Schätzen, aber 50 Menschen waren es bestimmt, die in den kleinen Räumlichkeiten im Akkord Stullen schmierten, Getränke auspackten, Spenden sortierten und Carepakete sortiert nach Bedarf (!) zusammenstellten. Es dauerte einen Moment bis ich mich in den funktionierenden Rhytmus einfügen konnte. Ich stand am Ende der Produktionskette und band die Tüten zu, um sie dann in die entsprechenden Kisten zu packen. Mit jedem Blick auf die Uhr und das Näherrücken der ankommenden Geflüchteten wurde die Geschwindigkeit immer höher, die Stimmung angespannter und der Ton auch zum Teil rauer, aber das sei verziehen. Denn was wir vor Ort geschafft haben, ca. 600 Carepakete gepackt und noch viele weitere Einzelspenden verstaut um dann zum Bahnhof zu bringen. Kurz vor dem Eintreffen der Menschen kam auch der Ministerpräsident Bodo Ramelow zu Besuch und dankte uns für unsere Hilfe und das Engagement. Witzigerweise hatte in dem Augenblick wirklich niemand ein Ohr für den Thüringen-Chef, denn eine Pause gönnte man sich nicht.
Es war ein unbeschreibliches Gefühl ein Teil dieser Gemeinschaft gewesen sein zu können, alle mit dem gleichen Ziel, die Menschen in Thüringen Willkommen zu heißen.

Sebastian
Auch ich las die Nachricht, dass ein Zug mit Geflüchteten in Saalfeld ankommen wird, auf Twitter. Kurze Zeit später telefonierten Katha und ich miteinander und beschlossen über die Facebook-Seite einen Spenden- und Hilfeaufruf zu starten. Dieser Aufruf wurde auf Facebook binnen kürzester Zeit mehrmals geteilt und schnell meldeten sich Menschen bei mir, die Helfen wollen. Meine Aufgabe war es nun, diese Hilfe zu koordinieren. Da kam mir die Hilfe von den Jungen Europäischen Föderalisten Jena (JEF Jena) gerade recht. Diese unterstützen unseren Aufruf nicht nur medial, sondern waren auch an der Organisation beteiligt. Gemeinsam gingen wir Hygieneartikel einkaufen, einen Handwagen abholen, da schon einige Spenden zusammen kamen, und sortierten die Spenden anschließend. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals für die Hilfe und die Spenden bedanken, denn innerhalb von 3 Stunden war selbst der Handwagen schon überladen.

Um 18:30 traffen wir uns dann mit anderen Helfer*innen, die sich zuvor bei mir meldeten, am Paradiesbahnhof in Jena, um 18:48 mit dem Zug nach Saalfeld zu fahren. Dort angekommen warteten schon mehrere hundert Menschen, die die Geflüchteten willkommen heißen wollen und Sachspenden verteilten. Fleißig verpackten wir kleine Hygieneartikelbeutel und brachten diese zu den anderen Spenden. Danach reihten wir uns in die begrüßende Menge ein und halfen dabei, dass die Geflüchteten Essenspakete bekamen, wenn sie in die Busse stiegen.

Ein anderer großer Teil der Menge, klatschte und sang „Say it loud, say it clear refugees are welcome hier“, um so ihre Freude über die Ankunft der Geflüchteten Ausdruck zu verleihen.  Die TLZ hat ein Video veröffentlich, welches die ganze Stimmung eingefangen hat. Dies findet ihr unter „weitere Inforamtionen“.

Weitere Informationen:
https://www.youtube.com/watch?v=JkfFBwGKbCU | TLZ
Käsebrote, Spielzeug und Zigaretten: Wie in Saalfeld den Flüchtlingen geholfen wird | otz.de
Thüringer empfangen Flüchtlinge herzlich | n-tv.de