Die Grüne Jugend Thüringen ruft zu friedlichen Protesten gegen die geplanten Nazi-Aufmärsche sowie gegen HOGESA und THÜGIDA  am ersten Mai-Wochenende auf. Einige rechte Gruppen wollen am 1. Mai in Saalfeld als auch in Erfurt für ihr rechtes Gedankengut, aber auch gegen Flüchtlinge demonstrieren. Gefolgt werden diese Proteste am 2. Mai von dem Hooliganaufmarsch HOGESA in Erfurt und am 3. Mai demonstriert THGÜGIDA in Hildburghausen ebenfalls gegen Flüchtlinge. Diesen Aufmärschen müssen wir uns entgegenstellen und gemeinsam mit den zahlreichen Gegenprotesten zeigen wir, dass rechtsextremes Gedankengut in Thüringen nirgendwo erwünscht ist!
GJ Thüringen_20150124
„Es ist erschreckend wie viele rechte Gruppierungen in Thüringen am ersten Mai-Wochenende für ihre menschenverachtende Ideologien demonstrieren wollen. Wir müssen uns diesem rechten Gedankengut gemeinsam lautstark entgegenstellen und nicht nur für ein buntes Mai-Wochenende sorgen, sondern auch für ein buntes Thüringen demonstrieren.“ sagte Sebastian Weise, Sprecher der Grünen Jugend Thüringen.
„Rechtspopulistische Proteste bieten Rechtsradikalen eine Plattform und geben diesen das Gefühl, dass ihr menschenverachtendes Weltbild und die damit verbundenen Aktionen gesellschaftsfähig werden bzw. sind. Wir müssen ein erstärken der rechten Gruppen in Thüringen verhindern und zeigen, dass rechtes Gedankengut nicht erwünscht ist“, meint Katharina Bautz, Sprecherin der Grünen Jugend Thüringen. 
Es werden zahlreiche bunte Gegenproteste in Saalfeld, Erfurt und Hildburghausen vor Ort sein
, denn wir starten bunt und nicht braun in den Mai. Demonstriert mit uns und beweist, dass Thüringen ein weltoffenes Bundesland ist.