Die GRÜNE JUGEND Thüringen hielt am vergangenen Wochenende ihre erste Landesmitgliederversammlung im Jahr 2015 ab. Dabei kamen in Erfurt Junggrüne aus ganz Thüringen zusammen. Der Landesverband der GRÜNEN JUGEND Thüringen stellte sich bei dieser Versammlung turnusgemäß neu auf. Die neue Doppelspitze besteht aus der bestätigten Sprecherin Katharina Bautz und dem neu gewählten Sprecher Sebastian Weise. Beide sind Masterstudenten an der Friedrich-Schiller Universität Jena – ebenso wie die neugewählte politische Geschäftsführerin, Christina Wendt. Bestätigt wurde weiterhin der Erfurter, Holger Liersch, als Schatzmeister.

Beschlossen wurde unter anderem ein Leitantrag mit dem Titel „Rechtspopulismus kontra geben – Solidarität leben!“. Darin bekräftigt die junggrüne Organisation, dass es ihr wichtig ist, klar Stellung zu nehmen gegen diskriminierende Forderungen, die sich gegen Menschen mit Migrationshintergrund, Asylsuchende und gegen unsere Demokratische Grundordnung richten. Für Sebastian Weise ist die Zurschaustellung von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ein Zeichen gegen eine weltoffene und bunte Gesellschaft. „Gerade Anhänger von Rechtspopulismus wie „Sügida“ beschwören Schreckensszenarien und spielen mit den Ängsten der Menschen in Thüringen.

Vertreter der Thüringer Landesverbände von Solid und Juso nahmen die neu geschaffene Regierungskoalition aus Linke, SPD und Grüne in Thüringen zum Anlass den jungen Grünen bei ihrer Versammlung beizuwohnen. In ihren Grußworten wiesen sie darauf hin, die bestehende Regierung kritisch im Auge zu behalten. Der neu gewählte junggrüne Landesvorstand freute sich über den Besuch. Katharina Bautz sieht in einer engeren Zusammenarbeit eine Chance jugendpolitische Themen stärker in den Fokus der Landespolitik zu rücken.

Berichtet wurde zudem vom Fraktionsvorsitzenden von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, Dirk Adams. Er informierte nicht nur aus der Regierung, sondern stand den interessierten Jungpolitikerinnen und -politikern Rede und Antwort.

Für eine Unterbrechung der Versammlung sorgte die Pegeda-Kundgebung in der Erfurter Innenstadt. Vor Ort schockierte die thüringische Polizei mit ihrem scheinbar planlosen und unvorbereitetem Auftreten. Dennoch demonstrierten die GRÜNE JUGEND Thüringen mit vielen Erfurtern gegen eine angebliche Amerikanisierung Europas durch einen Zusammenschluss von Verschwörungstheoretikern, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans. „Für rechtes Gedankengut und kulturelle Hetzerei ist in Thüringen kein Platz“, betont die Sprecherin, Katharina Bautz.

Beschluss zum Leitantrag „Rechtspopulismus kontra geben – Solidarität leben!

Bilder: © K. Bautz