Am 75. Jahrestag der Pogromnacht organisieren die Antifaschistischen Gruppen des Vogtlandes (AGV) unter dem Motto „Pogrome verhindern, bevor sie entstehen“ eine Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge. Seit Mitte September hatte es bereits mehrere rassistische Übergriffe gegen ein Flüchtlingswohnheim gegeben. Die GRÜNE JUGEND Thüringen ruft zur Teilnahme an der Demonstrationen auf.
Dazu Eva Pfannerstill, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Thüringen: „ In Greiz haben Neonazis zu Kundgebungen aufgerufen und gefährliches Gedankengut verbreitet. Doch auch Greiz zeigt, dass Rassismus und Diskriminierung nicht zuletzt aus der Mitte der Gesellschaft kommen. An der Bürgerinitiative gegen das Flüchtlingswohnheim waren viele Bürger*innen der Stadt Greiz beteiligt. Dieser Alltagsrassismus ist sehr gefährlich. Deshalb rufen wir zur Teilnahme an der Soldaritätskundgebung am 9.11. auf! “.
Bendix Offensand, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Thüringen, führt weiter aus: „Grade im Landkreis Greiz ist die Diskriminierung von Flüchtlingen an der Tagesordnung: Nur im Greizer Kreis und im Weimarer Land ist thüringenweit das Gutscheinsystem noch nicht abgeschafft. In Greiz wurden sogar grundlegende Bedürfnisse wie Duschen durch Marken reglementiert. Wir fordern ein Ende dieser Diskriminierung, eine schnellere Anerkennung des Flüchtlingsstatus‘ und eine schnellere uneingeschränkte Arbeitserlaubnis!“.
Die Demonstration beginnt um 12 Uhr am Arbeitsamt in der Bruno-Bergner-Straße in Greiz.