Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie. Das Datum erinnert an die Streichung der Homosexualität aus dem Krankheitskatalog der Weltgesundheitsorganisation am 17. Mai 1990 und soll das Bewusstsein für die Anliegen von Homosexuellen, Transgender, Transidenten und Transsexuellen stärken. Aus diesem Anlass veranstalten zwei Ortsgruppen der GRÜNEN JUGEND Thüringen Aktionen: In Erfurt wird um 18:30 Uhr auf dem Anger ein „Gleichgeschlechtliches Händchenhalten“ stattfinden. Ann-Kathrin Ringsdorf, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Erfurt: „Mit dem Händchenhalten wollen wir aktiv für mehr Toleranz gegenüber homosexuellen Paaren demonstrieren. So treten wir für ein offenes und tolerantes Erfurt ein.“ Die Ortsgruppe Jena wird auf dem IDAHOT* Straßenfest am Holzmarkt mit einem Info-Stand vertreten sein. Dazu Katharina Bautz, Vorsitzende der GRÜNEN JUGEND Jena: „Wir wollen die Menschen für die Vielfalt an Geschlechtsidentitäten sensibilisieren, um die Zweigeschlechtligkeit zu überwinden.“

Noch immer gibt es eine klar Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare im Adoptions- und Steuerrecht. Diskriminierungen dieser und jedweder Art möchte die GRÜNE JUGEND Thüringen mit ihren Aktionen anprangern. Wir streiten für eine offenen Gesellschaft, in der alle Menschen, egal für welche Lebensweise sie sich entscheiden, gleiche Rechte, gleiche Anerkennung und gleiche Pflichten genießen.