2014 muss es in der Landespolitik einen Wechsel geben! Große Koalitionen haben sich noch immer zuallererst selbst blockiert, statt wichtige Dinge anzupacken. Dabei gäbe es viel zu tun: Auch Thüringen muss sozial-ökologisch transformiert werden.

Die Hochschulen müssen trotz begrenzter finanzieller Mittel richtig ausfinanziert werden, was eine umsichtige Haushaltspolitik erfordert. Auch Ausbildungspolitik muss einen hinreichenden Stellenwert in bildungspolitischen Debatten bekommen. Thüringen muss endlich moderner und vielfältiger werden: wir brauchen eine Kulturpolitik, die alle Kulturschaffenden mitnimmt und nicht nur Gelder für ein paar Prestigeprojekte bereitstellt. Als junge Grüne liegt uns insbesondere eine chanceneröffnende und inklusive Bildungspolitik am Herzen, die nicht nach Herkunft funktioniert, sondern alle mitnimmt. Thüringen muss solidarischer werden: die Residenzpflicht gehört abgeschafft und die Lebensbedingungen der Menschen, die bei uns Schutz suchen, müssen viel menschenwürdiger gestaltet werden. Wir müssen fremdenfeindlichem und nazistischem Gedankengut in allen Gesellschaftsschichten entschlossen entgegentreten und klar machen: Kein Fußbreit den Nazis, kein Fußbreit dem Rassismus! Schon lange beschäftigt sich die GRÜNE JUGEND Thüringen mit dem Thema Netzpolitik: Sie ist Gesellschafts- und Zukunftspolitik, die alle erreichen muss und vielfältige Chancen für ein besseres Miteinander bietet. Darüber hinaus setzen wir uns für eine Gerechtigkeit ein, die vielseitig wirkt: Es geht uns um mehr Gerechtigkeit im Hier und Jetzt, aber auch zwischen den Generationen und ganz besonders zwischen den Geschlechtern. Wir möchten die Menschen stark machen, die von der Mehrheitsgesellschaft strukturell benachteiligt werden und setzen uns deswegen für Minderheitenrechte ein. Und wie immer, wenn es um einen Politikwandel geht, ob im Land oder im Bund: Sozial und ökologisch, nachhaltig und vielfältig, visionär und pragmatisch zugleich: das geht nur mit möglichst starken Grünen!

Dies und vieles andere möchte die GRÜNE JUGEND Thüringen im Landtagswahlkampf 2014 mit einem Kandidaten auf den vorderen Listenplätzen prominent vertreten und wahrscheinlich auch mit weiteren Direktkandidat_innen in einigen Wahlkreisen. Dabei ist der GJ Thüringen wichtig, dass unsere Kandidat*innen integrierend in alle Gruppierungen und Strömungen der eigenen Partei wirken und es einen fairen Wettstreit um Listenplätze gibt, sodass sich am Ende alle vertreten fühlen. Einen starken Wahlkampf, der die Menschen mitnimmt und von uns überzeugt, kann es nur gemeinsam geben. Wir müssen begreifen, dass es ein Vorteil für die Grünen ist, dass sie teilweise sehr unterschiedliche Milieus erreichen, dort ihre Themen setzen können, und so gute Chance haben, ein starkes Wahlergebnis zu erzielen. Deshalb kommt es auf uns alle an. Wir möchten aber betonen, dass alle mitnehmen auch heißt, nicht mehr nur anderthalb Generationen im Landtag zu vertreten, sondern auch eine Verjüngung unserer eigenen Reihen erfordert. Deswegen möchten wir nicht nur engagierten Wahlkampf für „Altgrün“, sondern auch für unsere eigenen Kandidat*innen machen; von denen wir aber auch nach der Wahl erwarten, dass sie zwischen den Strömungen der Partei vermittelnd wirken und nicht nur generell ein offenes Ohr für die GJ haben, sondern sich auch – im Rahmen ihres freien Mandats – unserer Beschlusslage verpflichtet fühlen.

Wir wollen 2014 gemeinsam mit allen Akteurinnen und Akteuren der Mutterpartei einen grünen, geschlossenen, engagierten und erfolgreichen Landtagswahlkampf führen!