Die GRÜNE JUGEND Thüringen fordert die zügige Einführung eines Auszubildenden-Tickets gemäß dem Koalitionsvertrag, in dem es heißt: „Die Koalition strebt die Einführung eines kostengünstigen Azubi-Tickets für den öffentlichen Nahverkehr an.“

Damit in Verbindung soll ein solches Ticket ebenfalls für Freiwilligendienstleistende umgesetzt werden.

Hier ist eine Orientierung am bereits bestehenden Semesterticket für Studierende in Thüringen sinnvoll. Ein solches thüringenweites Halbjahresticket würde die Mobilität für alle Azubis und Freiwillige in Thüringen erweitern und mehr Attraktivität für Ausbildung und Freiwilligendienst in Thüringen, auch in ländlichen Regionen, schaffen. Junge Menschen haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Durch eine möglichst uneingeschränkte Nutzung
öffentlicher Verkehrsmittel innerhalb Thüringens kann ihnen diese ermöglicht werden. So können Möglichkeiten z.B. der Jugendverbandsarbeit oder andere Angebote außerhalb der Arbeitszeit wahrgenommen werden, die nicht in
unmittelbarer Nähe vorhanden sind.

Die Finanzierung des Tickets soll dabei über ein Solidarsystem erfolgen, wobei dieses zu gleichen Teilen von Arbeitgeber*innen und Azubis bzw. Freiwilligen getragen wird. Das bedeutet, dass alle Auszubildenden und Freiwilligendienstleistenden in TH den gleichen Betrag zahlen, egal welchen Arbeitsweg die
einzelnen Personen täglich zurücklegen. Der Preis für Azubis und und Freiwillige darf dabei nicht den des Semestertickets für Studierende übersteigen.