Auf Grund der momentan vorhandenen politischen Missstände fordern wir, die GRÜNE JUGEND Thüringen, ein grundsätzliches Umdenken in der EU-Flüchtlingspolitik und in der gesamten Politik der EU.

Wir fordern einheitliche EU-Standards für Asylverfahren. Alle Asylbewerber*innen werden innerhalb der EU bis zum Abschluss des Asylprüfungsverfahrens aufgenommen. Die Angelegenheiten der Flüchtenden sind eine europaweite Angelegenheit, die sich nicht nur auf den Mittelmeerraum beschränkt. Deswegen streben wir ein System an, in dem die Asylbewerber*innen anhand eines Verrechnungsschlüssel auf alle Staaten der Europäischen Union verteilt werden. Der Schlüssel soll einen Ausgleich zwischen den Interessen der Flüchtenden und den Kapazitäten und der Leistungsfähigkeit der einzelnen Staaten berücksichtigen. Keine unmenschliche Quote soll hierbei über einen Anspruch auf Asyl entscheiden, sondern objektive Kriterien.

Wir lehnen FRONTEX und seine Arbeitsmethoden unter den jetzigen Umständen ab. Trotzdem ist uns bewusst, dass eine Kontrolle der äußeren europäischen Grenzen nötig und wichtig ist. Diese Aufgabe sollte von einer Behörde übernommen werden, die zwingend an die Menschenrechte gebunden ist und von der EU kontrolliert wird. Transparenz sollte hierbei immer gewährleistet sein, auch um Verfehlungen gegebenenfalls zu ahnden.